Co-Designing the Future of our Digital Physical World

16. Juni 2015, 19:00-20:30 Uhr, Kesselhaus, MKH             

Jon Rogers, University of Dundee, UK

Abstract

What digital world do we want? Locked in screen-based experiences for eternity? Or an interwoven digital and physical existence for and by people? If we want the latter, we need to know how to design and live within it and have methods that place people at the heart of creation. So let’s come together and ask ourselves how to co-design our digital future. In this talk, I will lay out the challenge of envisioning a physical digital world by investigating a centuries-old physical communication medium that has caused revolution and evolution, and quite literally re-written the future of humankind.

Biography

Professor Jon Rogers holds a personal chair in creative technology at the University of Dundee. He balances playful technologies with citizenship to find new ways to connect people to each other and to their data. He is passionate about the potential of an open physical web of things and his work includes collaborations with Mozilla, NASA, BBC R&D and the Met Office.

 

Reflection: A Story of Stories of Adding Human Touch, or A Yet Untold Story of the Making of Stories of Adding Human Touch

(A note on Jon Rogers’ Lecture by Rosan Chow)

Jon presented a number of interface codesign research projects (Make NASA Data Physical, Unedition, Jon Spooner’s Next Step to Space, A Touch of Fry, & Tap Writers) which are fortunately documented on his website http://productresearch.dundee.ac.uk, and that saves me from describing them here. As I understand, these projects tended to put (back) a human touch to digital media. Be it to make real the intangible, emotionalize data, humanize object, or enrich sensory experience. At the first glance, the projects merely produced cool and fun objects, but they all served deeper cultural goals. They were created against the gigantic threat or opportunity of the Internet of Things, currently driven by a number of the multi-national corporations.

Jon told us, object has stories associated with it, and that ordinary objects become precious and valuable when they are interwoven into our life stories. (I could not help but thought of the classic by Csikszentmihalyi and Halton. 1981. The Meaning of Things: Domestic Symbols and the Self). And yet, (I hope I get it right), the digital world now is really just data and screens. That is to say, digital objects are impoverished as experiential objects. By extension, as a medium through which we make our life stories, they might eventually impoverish our lives since more and more things are being digitalized and connected. Unless we would do something about it, the Internet of Things would be an Internet of Screens homogenizing our material culture. Jon’s projects find their significance by fighting against such a horrific scenario.

As a listener, I was absorbed into these stories and fascinated by them. But I had an agenda: I am interested in the role, method and substance of research-cum-practice. I wanted to know about the making of these stories, got to the back stage and learned about the production process. I longed for an Open Design Research. So I spoiled the poetic moments by raising the question of process and methods. To which Jon gave his answer: Participatory Design, Experience Prototyping, Design Probes and Insight Journalism (http://www.insightjournalism.net/) are his modus operandi.

There was no time left to elaborate on these methods, so I hope Jon will come back one day to tell the untold story besides debating with Prof. Schmitz whether he is really an artist…)).

 

 

 

30.09.2015

Industriedesign

An der Muthesius Kunsthochschule wollen wir neue Qualitäten vermitteln. Für uns ist Design eine umfassende Auseinandersetzung mit technischen, sozialen und kulturellen Entwicklungen sowie gesellschaftlichen Veränderungen gleichermaßen. Wir sind daran interessiert, diese Entwicklungen in neue und interessante Beziehungen, Prozesse und Interaktionen zu übersetzen. Wir sehen uns verpflichtet, im Studium Wege zur Gestaltung intelligenter und verantwortbarer Produkte und Nutzungserfahrungen aufzuzeigen. Für diese Aufgabe müssen wir Augen und Gedanken öffnen und weitreichende Handlungskompetenzen erwerben: Vernetztes Denken und Handeln, Erforschen, Erproben, Konzipieren, Detaillieren, Visualisieren und Kommunizieren. Und vor allem: Gestalterisch Entscheiden.
Da wir in Kiel alles andere als eine Massenhochschule sind, können wir die zu vermittelnden Inhalte eng aufeinander abstimmen. Eine ganzheitliche, praxisorientierte und individuelle Lehre ist die Folge. Das Studium an der Muthesius Kunsthochschule soll motivieren, persönliche Neigungen zu entdecken und engagiert weiterzuentwickeln; die Ausbildung zu verantwortungsvollen, kritischen und professionellen Gestalterinnen und Gestaltern ist unser Ziel.

Bachelor

Mit dem Bachelorstudium im Industriedesign an der Muthesius Kunsthochschule werden die Studierenden auf die facettenreichen und anspruchsvollen Anforderungen als Gestalter so vorbereitet, dass eine richtungsweisende Tätigkeit in unterschiedlichen professionellen Kontexten ermöglicht wird.

Master

Welche Zukunft wünschen wir uns? Welche Qualitäten sollen Technologien, unser Zusammenleben und der Umgang mit uns selbst haben? Wer gestaltet und verantwortet Veränderungen?

Der Masterstudiengang „Industriedesign“ der Muthesius Kunsthochschule mit den Schwerpunkten Interface Design und Medical Design nimmt sich zentraler aktueller und zukünftiger Fragestellungen an.
Das viersemestrige Masterstudium “Industriedesign“ qualifiziert zur professionellen, interdisziplinär-entwerfenden Arbeit in einem breiten Tätigkeitsspektrum im Forschungs-, Industrie- oder Dienstleistungsbereich mit gestalterischen, entwicklungstechnischen oder strategischen Schwerpunkten. Das Angebot richtet sich sowohl an Bachelor-Absolventen des Industriedesigns, wie auch anderer Disziplinen. Weniger die Ausrichtung der akademische Vorbildung ist von Bedeutung, als vielmehr die Überzeugung, mit seiner Profession wertvolle Synergien stiften zu können. Im Besonderen richtet sich das Studium als akademische Weiterbildung an Interessenten, die bereits Berufserfahrung gesammelt haben. Gestalterisch erforschen und forschend gestalten, was das individuelle und gemeinschaftliche menschliche Leben zukünftig auszeichnen wird – das ist Ihr Studieninhalt als Masterstudentin und Masterstudent des Industriedesigns an der Muthesius Kunsthochschule.

Sie arbeiten im Spannungsfeld zwischen Interface Design und Medical Design: Diese beiden inhaltlich synergetischen Schwerpunkte vermitteln Kompetenzen für eine zukunftsorientierte gestalterische Arbeit, bei der der Mensch als Akteur gesellschaftlichen Wandels, aber auch als Erkenntnisgegenstand an sich im Zentrum steht. Designer werden in Zukunft wesentlich stärker als Impuls- und Richtungsgeber der individuellen und gemeinschaftlichen Lebensorganisation auftreten und diese auch erfahrbar machen – von diesem Leitbild wird das Studium getragen.

Lehrende

Prof. Martin Postler
Industrial Design

PROF. FRANK JACOB
Interface-Design

PROF. DR. MED. DIETER SIEBRECHT
Industriedesign (MA) Medical Design

PROF.IN DR. BETTINA MÖLLRING
Grundlagen des Design

PROF. DETLEF RHEIN
Industriedesign I Meth. Entwerfen I M.A. Medical Design

PROF.IN ANNIKA FRYE
Designwissenschaft und -forschung

Abschlüsse

Bachelor of Arts (B. A.)
Master of Arts (M. A.)
Industriedesign/ Medical Design
Industriedesign/Interface Design
Promotion