WS15/16

Transformation Design – Perspectives on a New Design Attitude

12. Januar 2016, 19:00-20:30 Uhr, Kesselhaus, MKH

Sarah Zerwas, ‘von A und Z’, Braunschweig

Abstract

Transformation Design seeks new ways to change society and behaviours through new forms of innovation. It turns away from User-Centred Design that focuses on individual consumers of products or services. It is aimed at extending human-centred towards a society-centred attitude by focusing on the social dimensions and conditions of designing. Sarah Zerwas, co-editor of „Transformation Design – Perspectives on a New Design Attitude“, will talk about some of the questions and answers, theories and methods, ideas and projects discussed in the book, which are put forward to encourage international debates in favour of a responsible design attitude. (...)

06.10.2015 ·

Design in Society

1. Dezember 2015, 19:00-20:30 Uhr, Hörsaal/Altbau, MKH

Kari-Hans Kommonen, Aalto University, Finland

Abstract

Design is most commonly perceived as an activity connected to products: designers design products. Now is a high time to expand that view. The world is in serious trouble, and design as a field and designers as people should do their best to contribute to resolutions. We also need to give up our perceived ownership of design, as a phenomenon, a capacity and a field of activity, and recognize its universality within universe and human culture. In my talk I will discuss design, society, utopia, design fiction, (...)

06.10.2015 ·

Designing with Social Innovators

24. November 2015, 19:00-20:30 Uhr, Kesselhaus, MKH

Anna Meroni, Politecnico di Milano, Italy

Abstract

Today debate about social innovation is very rich and multidisciplinary. Besides the social sciences, Design plays a prominent and recognized role for the creation of favourable contexts for social innovators. It is an acknowledged disciplinary approach that can prompt society at large to be active in “designing” its own ways of doing, and train the innovators to be more competent in their initiatives. The DESIS is an international network of design universities dealing with research and education in this field whose distinctive approach is practice-based research. (...)

06.10.2015 ·

Designing in and for Long-Term Collaboration: From Co-design to Making Commons

27. Oktober 2015, 19:00-20:30 Uhr, Kesselhaus, MKH

Anna Seravalli, Malmö University, Sweden

Abstract

In design for social innovation, there are two central concerns. One is related to how to support collaborative processes: bringing together different stakeholders (from citizens, to civil servants; from entrepreneurs to representatives of the third sector). The other is the question of how to develop long-term collaborations among actors with diverse interests. Starting with some on-going projects at Malmö Living Labs, the lecture proposes a particular framing, i.e. making commons, to articulate what designing in and for such collaborations might entail. Specifically such a frame highlights issues of ownership, (...)

06.10.2015 ·

Designing the Social-Material: Idea, Process and Challenge

Winter Semester 2015/16 an der Muthesius Kunsthochschule

27. Oktober 2015, 19:00-20:30 Uhr, Kesselhaus, Anna Seravalli, Malmö University, Sweden, Designing in and for Long-Term Collaboration: From Co-design to Making Commons

24. November 2015, 19:00-20:30 Uhr, Kesselhaus, Anna Meroni, Politecnico di Milano, Italy, Designing with Social Innovators

1. Dezember 2015, 19:00-20:30 Uhr, Hörsaal, Altbau, Kari-Hans Kommonen, Aalto University, Finland, Design in Society

12. Januar 2016, 19:00-20:30 Uhr, Kesselhaus, Sarah Zerwas, ‚von A und Z‘, Braunschweig, Transformation Design – Perspectives on a New Design Attitude

Design for Social Innovation, (...)

01.10.2015 · , ,

Industriedesign

An der Muthesius Kunsthochschule wollen wir neue Qualitäten vermitteln. Für uns ist Design eine umfassende Auseinandersetzung mit technischen, sozialen und kulturellen Entwicklungen sowie gesellschaftlichen Veränderungen gleichermaßen. Wir sind daran interessiert, diese Entwicklungen in neue und interessante Beziehungen, Prozesse und Interaktionen zu übersetzen. Wir sehen uns verpflichtet, im Studium Wege zur Gestaltung intelligenter und verantwortbarer Produkte und Nutzungserfahrungen aufzuzeigen. Für diese Aufgabe müssen wir Augen und Gedanken öffnen und weitreichende Handlungskompetenzen erwerben: Vernetztes Denken und Handeln, Erforschen, Erproben, Konzipieren, Detaillieren, Visualisieren und Kommunizieren. Und vor allem: Gestalterisch Entscheiden.
Da wir in Kiel alles andere als eine Massenhochschule sind, können wir die zu vermittelnden Inhalte eng aufeinander abstimmen. Eine ganzheitliche, praxisorientierte und individuelle Lehre ist die Folge. Das Studium an der Muthesius Kunsthochschule soll motivieren, persönliche Neigungen zu entdecken und engagiert weiterzuentwickeln; die Ausbildung zu verantwortungsvollen, kritischen und professionellen Gestalterinnen und Gestaltern ist unser Ziel.

Bachelor

Mit dem Bachelorstudium im Industriedesign an der Muthesius Kunsthochschule werden die Studierenden auf die facettenreichen und anspruchsvollen Anforderungen als Gestalter so vorbereitet, dass eine richtungsweisende Tätigkeit in unterschiedlichen professionellen Kontexten ermöglicht wird.

Master

Welche Zukunft wünschen wir uns? Welche Qualitäten sollen Technologien, unser Zusammenleben und der Umgang mit uns selbst haben? Wer gestaltet und verantwortet Veränderungen?

Der Masterstudiengang „Industriedesign“ der Muthesius Kunsthochschule mit den Schwerpunkten Interface Design und Medical Design nimmt sich zentraler aktueller und zukünftiger Fragestellungen an.
Das viersemestrige Masterstudium “Industriedesign“ qualifiziert zur professionellen, interdisziplinär-entwerfenden Arbeit in einem breiten Tätigkeitsspektrum im Forschungs-, Industrie- oder Dienstleistungsbereich mit gestalterischen, entwicklungstechnischen oder strategischen Schwerpunkten. Das Angebot richtet sich sowohl an Bachelor-Absolventen des Industriedesigns, wie auch anderer Disziplinen. Weniger die Ausrichtung der akademische Vorbildung ist von Bedeutung, als vielmehr die Überzeugung, mit seiner Profession wertvolle Synergien stiften zu können. Im Besonderen richtet sich das Studium als akademische Weiterbildung an Interessenten, die bereits Berufserfahrung gesammelt haben. Gestalterisch erforschen und forschend gestalten, was das individuelle und gemeinschaftliche menschliche Leben zukünftig auszeichnen wird – das ist Ihr Studieninhalt als Masterstudentin und Masterstudent des Industriedesigns an der Muthesius Kunsthochschule.

Sie arbeiten im Spannungsfeld zwischen Interface Design und Medical Design: Diese beiden inhaltlich synergetischen Schwerpunkte vermitteln Kompetenzen für eine zukunftsorientierte gestalterische Arbeit, bei der der Mensch als Akteur gesellschaftlichen Wandels, aber auch als Erkenntnisgegenstand an sich im Zentrum steht. Designer werden in Zukunft wesentlich stärker als Impuls- und Richtungsgeber der individuellen und gemeinschaftlichen Lebensorganisation auftreten und diese auch erfahrbar machen – von diesem Leitbild wird das Studium getragen.

Lehrende

Prof. Martin Postler
Industrial Design

PROF. FRANK JACOB
Interface-Design

PROF. DR. MED. DIETER SIEBRECHT
Industriedesign (MA) Medical Design

PROF.IN DR. BETTINA MÖLLRING
Grundlagen des Design

PROF. DETLEF RHEIN
Industriedesign I Meth. Entwerfen I M.A. Medical Design

PROF.IN ANNIKA FRYE
Designwissenschaft und -forschung

Abschlüsse

Bachelor of Arts (B. A.)
Master of Arts (M. A.)
Industriedesign/ Medical Design
Industriedesign/Interface Design
Promotion